Nachrichten zu den Komponisten bei Boosey & Hawkes

Suche Katalog

KOMPONIST IM PORTRÄT
Glanert, DetlevDer Spiegel des großen Kaisers (The Mirror of the Great Emperor) op. 24 (1989-1993) 110'
Opera in two acts

Music Text      English
Libretto von Detlev Glanert und Ulfert Becker nach dem Roman von Arnold Zweig (dt.)

Orchesterbesetzung
2S,2M,A,T,Bar,B,child’s voice,mime; 3(III=picc,II=bfl).2(III=corA,II=bass ob or heckelphone).2(II=bcl).2(II=dbn)-3.3.3.0-timp.perc(4-5):crot/glsp/xyl/vib/t.bells/gongs(D,F)/2tgl/susp.cym(sm,lg)/cym/sizzle cym/watergong/3tam-t(sm,med,lg)/iron chains/flexatone/maracas/rattle/tamb/SD/whip/4wdbl/5tom-t/log dr/BD/hammer/thundersheet(sm)/2pairs of stones(sm,lg)/wind machine/sound of water/odaiko-harp-cel-pft-gtr-strings(10.0.8.6.4)-tape.
Abkürzungsverzeichnis (PDF).

Vertriebsgebiet
Dieses Werk ist erhältlich bei Boosey & Hawkes für Aufführungen in der ganzen Welt.


For full details on this stagework, including synopsis and roles, please visit our Opera section.


World Premiere
11/23/1995
Nationaltheater, Mannheim
Peter Theiler, director / Nationaltheater Mannheim / Jun Märkl


Pressestimmen      English
„Der Spiegel der Geschichte hält uns die Sisyphos-Tragödie kompromißlos vor. Er ist als Bild der Gesellschaft, der Politik, der Moral, der Hoffnungen und Sehnsüchte brutal – weil ehrlich... Glanerts Musik bezieht einen Pluralismus des Zitierens und des Collagierens ein – aber das Prinzip wirkt dennoch bemerkenswert schlüssig und selbstbewußt. Der Henze-Schüler schreibt eine Bühnenmusik, die effektvoll die Rollen einkleidet und zugleich den philosophischen Zweig- Überbau atmosphärisch einfängt.“ (Jörg Loskill, Opernwelt 7/1997)

„Im ersten Akt überwiegen die Lyrismen, manch fast narkotisch wohllautende Klanggespinste und Ariosi... Doch mit der gräßlicheren Wirklichkeitserfahrung des Kaisers gewinnt auch die Musik an Massivität, ja Brutalität, und die Aufzüge der Schwefelarbeiter und Kriegskrüppel wachsen zu perkussiver Bedrohlichkeit an.“ (Gerhard R. Koch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.11.1995)

„Herausgekommen ist aufregendes Musiktheater irgendwo zwischen Oper und szenischem Oratorium, ein Totentanz voller Härte und zugleich voll Innigkeit, ein großes Welttheater über Macht und Liebe, über Visionen und die Verhärtung des Herzens.“ (Norbert Ely, Deutschlandfunk, 24.11.1995)

Empfohlene Aufnahme
Produktion Nationaltheater Mannheim
Deutscher Musikrat, Editon "Musik in Deutschland" (1950–2000) (Oper)
(excerpt)
BMG/ RCA 74321 73544 2






Mailinglist

Melden Sie sich an für Updates & Angebote per Mail

ZUR REGISTRIERUNG
Kataloge

Orchester- und Bühnenwerke

Online Ansicht

Blättern Sie online in über 1000 Partituren!

Musicals
FAQ | Kontakt/Impressum | Links | Über Uns | Shopverzeichnis | Stellen | AGB | RSS Index