Expand
  • Find us on Facebook
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • Follow us on Twitter
  • View our scores on nkoda
Music Text
English

Biblisch (Magnificat) und Martin Luther ("Vom Himmel hoch") (dt.)

Scoring
1.3.0.ssax.1-2.3.0.0-perc-theorbo(opt)-hpd-org-strings

Abbreviations (PDF)

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
2/19/2014
City Recital Hall, Angel Place, Sydney
Jane Sheldon, soprano / Australian Brandenburg Orchestra and Choir / Paul Deyer
Composer's Notes
English

Prelude and Cube entstand als Auftragswerk zum 25-jährigen Bestehen des Australian Brandenburg Orchestra, was für mich eine große Ehre, aber auch eine riesige Verantwortung bedeutete. Bei diesem Jubiläumswerk war es wichtig, alle Orchestermitglieder mit einzubeziehen. Für mich war es spannend, mit historischen Instrumenten zu arbeiten.
Auslöser war ein Werk Bachs, das im Jubiläumskonzert ebenfalls aufgeführt werden sollte – sein Magnificat. Ursprünglich wollte ich als Hommage an Bach ein „Präludium und Fuge" schreiben, aber ich komponiere keine Fugen. Ein Würfel [cube] ist dreidimensional, weshalb ich an etwas wie einen Zauberwürfel dachte, dessen Teile sich zwar bewegen, aber dennoch zusammengehören. Manche der Akkordfolgen Bachs, die ich verwendet habe, sind für mich wie ein Würfel in einem Würfel.
Elena Kats-Chernin (Übers. Konstanze Höhn)

Press Quotes
English

"... ein wahrhaftiger Publikumsliebling. Seine Themen werden langsam aus einer Reihe von Bach’schen Ostinati aufgebaut, die sich zum ersten herrlichen Einsatz des Sopransaxophons hin entwickeln, das generell über dem Rest des Orchesters schwebte. Der Chor steuerte dann abgefahrenen Nonsenstext bei, bevor es zum zweiten Höhepunkt kam und der Anfang des Magnificat gesungen wurde, jetzt auf Deutsch. Der zweite Teil des Werks war erkennbarer minimalistisch und erinnerte manchmal an Glass’ Stil in den 1980er Jahren, wenn das Saxophon eine Prise Michael Nyman einstreute – was nicht heißen soll, dass die Erfindungsgabe Kats-Chernins weniger originell wäre. Es gab viele äußerst phantasievolle Einfälle – von Slap-Bass-Soli über funky Hausorgel-Riffs, die den Barockmusikern die Möglichkeit gaben, sich auszutoben." (Clive Paget, Limelight, 20.02.2014)


Stay updated on the latest composer news and publications