Expand
  • Find us on Facebook
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • Follow us on Twitter
  • View our scores on nkoda
Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
10/2/1963
Prague
Dusan Pandula, violin / Ales Bílek, piano
Programme Note
English

Gasa bedeutet wörtlich soviel wie "Lied-Worte" und ist der Name einer erzählenden koreanischen Kunstlied-Gattung, die auf das 15. Jahrhundert zurückgeht. Der Text wird von einer Frau gesungen, die Gedichtdeklamation begleitet durch die lange Bambusquerflöte taegûm und die Sanduhrtrommel changgo. Zu den Eigenschaften der Stimme – Yun bildet sie im Violinpart nach – zählen polare Gegensätze wie rein und derb, fern und nah, hell und dunkel. "Gasa lebt im Raum. Es gibt keine Zeitbedrängnis, der Moment ist Raum und der Raum ist unendlich. In der Mitte gibt es dramatische Entwicklungen" (Isang Yun). Seine "Haupttontechnik", die er um 1963 in Werken wie Gasa und Garak für Flöte und Klavier herausbildete, entfaltet sich innerhalb zwölftöniger Klangfelder.
Walter-Wolfgang Sparrer (1990)

Recommended Recording
cd_cover

Hansheinz Schneeberger, violin / Andreas Kersten, piano
Internationale Isang Yun Gesellschaft IYG 009


Stay updated on the latest composer news and publications