Nachrichten zu den Komponisten bei Boosey & Hawkes

Suche Katalog

KOMPONIST IM PORTRÄT

James MacMillan

 b.16 July 1959, Kilwinning, AyrshireJames MacMillan Photo © Philip Gatward

Biographie


English    Deutsch    


James MacMillan studierte Musik an der Edinburgh University, an das sich ein Doktorandenstudium in Durham bei John Casken anschloss. Nach einer Zeit als Dozent an der Universität Manchester kehrte er nach Schottland zurück und ließ sich in Glasgow nieder. Die erfolgreiche Premiere von Tryst beim St. Magnus Festival 1990 führte zu seiner Ernennung zum Affiliate Composer des Scottish Chamber Orchestra. Zwischen 1992 und 2002 wirkte MacMillan beim Philharmonia Orchestra als künstlerischer Leiter der Reihe Music of Today, einer Konzertreihe für zeitgenössische Musik. MacMillan ist auf internationalen Podien als Dirigent zu hören. Von 2000 bis 2009 war er als Komponist und Dirigent beim BBC Philharmonic Orchestra tätig; ab 2010 wird er ständiger Gastdirigent der Niederländischen Radio-Kammerphilharmonie sein. Im Januar 2004 wurde ihm der Verdienstorden CBE zuerkannt.

Ein weiteres wichtiges Orchesterwerk neben The Confession of Isobel Gowdie, dem Werk, das MacMillan bei den BBC Proms 1990 international bekannt machte, ist sein Percussion-Konzert Veni, Veni, Emmanuel, das Evelyn Glennie 1992 erstmals dem Konzertpublikum vorstellte und das seitdem in rund 500 Aufführungen erklang. MacMillans Musik war auf zahlreichen internationalen Festivals zu hören, etwa 1993 beim Edinburgh Festival, 1997 beim Bergen Festival, 1997 beim Raising Sparks-Festival des Londoner South Bank Centre, 1999 bei der Queensland Bienniale, 2005 beim BBC Barbican Composer Weekend und 2012 beim Grafenegg Festival. Eine Filmdokumentation über MacMillan von Robert Bee wurde 2003 bei der South Bank Show von ITV gezeigt.

Wichtige Werke MacMillans aus den 1990er Jahren sind Seven Last Words from the Cross für Chor und Streichorchester, das in der Osterwoche 1994 vom BBC-Fernsehen ausgestrahlt wurde; Inés de Castro, das 1996 erstmals von der Scottish Opera aufgeführt wurde und dort 2015 eine zweite Produktion erlebte; das für das London Symphony Orchestra geschriebene Orchestertriptychon The World's Ransoming; ein Cellokonzert für Mstislaw Rostropowitsch; die Symphonie: „Vigil“, bei deren Uraufführung 1997 Rostropowitsch am Dirigentenpult stand; und Quickening für das Hilliard Ensemble mit Chor und Orchester, ein gemeinsam von den BBC Proms und dem Philadelphia Orchestra in Auftrag gegebenes Werk.

In den 2000er Jahren entstanden das Klavierkonzert Nr. 2, das mit einer Choreographie von Christopher Wheeldon vom New York City Ballet auf die Bühne gebracht wurde, A Scotch Bestiary, ein Auftragswerk anlässlich der Einweihung der neuen Orgel in der Disney Hall, bei dessen Uraufführung Wayne Marshall und das Los Angeles Philharmonic Orchestra unter Leitung von Esa-Pekka Salonen die Ausführenden waren, sowie The Sacrifice, das von der Welsh National Opera 2007 uraufgeführt und auf Tournee gespielt wurde. Die Premiere seiner gemeinsam vom LSO, dem Concertgebouw Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra und dem Rundfunkchor Berlin in Auftrag gegebenen Johannespassion im Jahr 2008 fand unter Leitung von Sir Colin Davis statt.

Nach 2010 erblickte eine Reihe erfolgreicher Solokonzerte das Licht der Welt, entstanden für den Geiger Vadim Repin, für den Pianisten Jean-Yves Thibaudet (MacMillans drittes Klavierkonzert), den Oboisten Nicholas Daniel, den Bratscher Lawrence Power und den Precussionisten Colin Currie. Zu den rein orchestralen Uraufführungen zählten Woman of the Apocalypse, uraufgeführt von Marin Alsop beim Cabrillo Festival, sowie die Symphony No.4 mit Premiere bei den BBC Proms 2015. Unter den Chorwerken stechen eine festliche Vertonung des Gloria (anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Weihe der Kathedrale von Coventry) sowie eine neue Lukas-Passion heraus. MacMillans einaktige Kammeroper Clemency kam in London, Edinburgh und Boston zur Aufführung. 2014 veranstaltete MacMillan ein neues Musikfestival in seiner Heimatstadt Cumnock.

Von MacMillans Aufnahmen gewann die bei Koch Schwann erschienene Einspielung von The Confession of Isobel Gowdie und Tryst 1993 den Gramophone Award für die beste Aufnahme zeitgenössischer Musik, und die BMG-Aufnahme von Veni, Veni, Emmanuel gewann im selben Jahr den Classic CD Award für zeitgenössische Musik. Bei BIS erschienen von MacMillans Werken das vollständige Triduum, dirigiert von Osmo Vänskä, das Klarinettenkonzert Ninian und das Trompetenkonzert Epiclesis. Chandos hat eine MacMillan-Reihe mit dem BBC Philharmonic Orchestra unter Leitung des Komponisten herausgebracht; sie enthält unter anderem The Berserking, die Symphonie Nr. 3: „Silence“, die 2006 einen Classical Brit Award gewann, Quickening und The Sacrifice. Hochgelobt wurden auch die Einspielungen von Mass und Seven Last Words from the Cross bei Hyperion sowie Aufnahmen bei Naxos, Black Box, Coro, Linn, LSO Live und Challenge Classics.

James MacMillan wurde 2015 in den Ritterstand erhoben. Seine Werke erscheinen exklusiv bei Boosey & Hawkes.

September 2015

This biography can be reproduced free of charge in concert programmes with the following credit: Reprinted by kind permission of Boosey & Hawkes

Mailinglist

Melden Sie sich an für Updates & Angebote per Mail

ZUR REGISTRIERUNG
Kataloge

Orchester- und Bühnenwerke

Musicals
FAQ | Kontakt/Impressum | Links | Über Uns | Shopverzeichnis | Stellen | AGB | RSS Index