Nachrichten zu den Komponisten bei Boosey & Hawkes
KOMPONIST IM PORTRÄT

Howard Ferguson

 1908 - 1999Howard Ferguson Photo: www.booseyprints.com

Schlaglicht


English    Deutsch    Español    


Howard Ferguson wurde als 13-jähriger Pianist in Belfast entdeckt und zum Unterricht bei Harold Samuel nach London eingeladen * Studierte Komposition bei R. O. Morris und Dirigieren bei Sir Malcolm Sargent am Royal College of Music * Der Durchbruch als Komponist erfolgte 1933 mit dem Octet, das weithin als sein Meisterwerk angesehen wird * Beeinflusst von Brahms, Förderer der Musik seiner Freunde Vaughan Williams und Finzi * Verbindet klassische Formen und Thematik mit expressiv-romantischem Stil * Sein überschaubares, für seine kompositorische Vollkommenheit gerühmtes Schaffen zeichnet sich durch detailgenaue Kunstfertigkeit aus * Im Jahr 1959, nachdem er in zwei Oratorien eine letzte künstlerische Aussage vorgelegt hatte, entschloss er sich, seinem parallelen musikwissenschaftlichem Interesse den Vorrang zu geben * Zu den Förderern seiner Werke zählen führende Interpreten wie Myra Hess, Jascha Heifetz, Yfrah Neaman, Kathleen Ferrier, Sir Henry Wood und Sir Adrian Boult

Zu den Werken von Howard Ferguson zählen:
Octet (1933) für Klarinette, Horn, Fagott und Streichquintett
Piano Concerto (1950–51) für Klavier und Streicher
Amore Langueo (1955–56) für Tenor, Chor und Orchester
The Dream of the Rood (1958–59) für Sopran, Chor und Orchester


„Fergusons Musik mag wenig mit radikaleren künstlerischen Positionen des 20. Jahrhunderts gemein haben, doch sie ist schön ausgearbeitet und stark durchstrukturiert, und sie besitzt eine sanfte, aber eindrückliche Ausdrucksweise.” – The Listener

Mailinglist

Melden Sie sich an für Updates & Angebote per Mail

ZUR REGISTRIERUNG
Kataloge

Orchester- und Bühnenwerke

Musicals
FAQ | Kontakt/Impressum | Links | Über Uns | Shopverzeichnis | Stellen | AGB | RSS Index