Boosey & Hawkes Composer News

Search Catalogue

FEATURED COMPOSERS

Jacob Druckman

 b.26 June 1928, Philadelphia
d.24 May 1996, New Haven, ConnecticutJacob Druckman Photo © Vincent P. Oneppo

Biography


English    Deutsch    


Jacob Druckman, einer der bedeutendsten zeitgenössischen amerikanischen Komponisten, wurde 1928 in Philadelphia geboren. Nach frühem Geigen- und Klavierunterricht ging er 1949 zum Kompositionsstudium an die Juilliard School, wo er bei Bernard Wagenaar, Vincent Persichetti und Peter Mennin lernte. In den Jahren 1949 und 1950 belegte er Kurse bei Aaron Copland am Tanglewood Music Center, später (1954-55) setzte er sein Studium an der Ecole Normale de Musique in Paris fort.

Der Kritiker Mark Swed schrieb: „Im Zentrum der Werke Jacob Druckmans liegt die gewagte, sichere und oft faszinierend physische dramatische Geste… Doch es gibt noch ein anderes Charakteristikum, das kennzeichnend für Druckmans Musik ist: eine sorgfältig gebaute Struktur mit akribischer Hinwendung zum Detail. Der Prozess der Verbindung dieser beiden Seiten seines Charakters … blieb in der gesamten Entwicklung dieses Komponisten immer ein beständiger Faktor.“

Aus Druckmans Feder stammt eine bedeutende Liste von Werken, darunter Orchestermusik, Kammermusik und Vokalmusik. Ein umfangreicher Teil seines Schaffens ist der elektronischen Musik gewidmet. 1972 erhielt er für Windows, sein erstes Werk für großes Orchester, den Pulitzerpreis. Zu seinen weiteren Auszeichnungen zählen ein Fulbright-Stipendium im Jahr 1954, der Preis der Thorne Foundation im Jahr 1972, Guggenheim-Stipendien in den Jahren 1957 und 1968 und der Publication Award der Society for the Publication of American Music im Jahr 1967. Kompositionsaufträge erhielt er von Radio France (Shog, 1991), vom Chicago Symphony Orchestra (Brangle, 1989), den New Yorker Philharmonikern (Konzert für Bratsche und Orchester, 1978; Aureole, 1979), vom Philadelphia Orchestra (Counterpoise, 1994), dem Baltimore Symphony Orchestra (Prism, 1980), dem St. Louis Symphony Orchestra (Mirage, 1976), dem Juilliard Quartet (Streichquartett Nr. 2, 1966), der Koussevitzky Foundation in der Library of Congress (Windows, 1972), vom IRCAM (Animus IV, 1977) und vielen weiteren. Er schrieb auch Musik für Theater, Film und Tanz.

Druckman war als Dozent an der Juilliard School, am Bard College und am Tanglewood Music Center tätig. Außerdem war er Direktor des Electronic Music Studio und Professor für Komposition am Brooklyn College und arbeitete mit dem Columbia-Princeton Electronic Music Center in New York City zusammen. Im Frühling 1982 war er Resident-In-Music der American Academy in Rom; im April desselben Jahres wurde er Composer-in-Residence bei den New Yorker Philharmonikern, eine Position, die er zweimal für jeweils zwei Jahre innehatte. Zu dieser Zeit war er künstlerischer Leiter des HORIZONS Festivals. In den letzten Jahren seines Lebens war Druckman Professor für Komposition an der School of Music der Yale University.

Von vielen Werken Druckmans sind Aufnahmen erhältlich, unter anderem bei der Deutschen Grammophon, Nonesuch, CRI oder New World. Zu den neueren Einspielungen gehören Aureole (St. Louis Symphony/Slatkin auf New World), Prism (New York Philharmonic/Mehta, New World) und Nor Spell Nor Charm (Orpheus Kammerorchester, Deutsche Grammophon).



Jacob Druckmans Werke sind erschienen bei Boosey & Hawkes.

This biography can be reproduced free of charge in concert programmes with the following credit: Reprinted by kind permission of Boosey & Hawkes

Mailing List

Sign up for news updates and offers via email

SIGN UP
Listen To Druckman
Get Adobe Flash player
Shop for Druckman

Sheet Music, CDs, ringtones and downloads

SHOP NOW
ONLINE SCORES

Explore our library of over 1000 online scores

VIEW SCORES
FAQ | Contact Us | Links | About Us | Shop Directory | Careers | Terms of use | RSS Index