Expand
  • Besuche uns bei Facebook
  • Videos schauen in unserem YouTube-Kanal
  • Spotify
  • Twitter
  • Noten digital auf nkoda
English Deutsch

Walter Piston ließ sich zunächst zum Zeichner ausbilden, bevor er an der Harvard University sowie in Paris bei Nadia Boulanger und Paul Dukas Musik studierte * Nach seiner Rückkehr in die USA 1926 begann seine Freundschaft mit Koussevitzky sowie seine Verbindung zum Boston Symphony Orchestra, das elf seiner Werke uraufführte * Seine frühen Werke sind hauptsächlich neoklassizistisch und zeigen den Pariser Einfluss von Strawinsky und den Spätwerken von Fauré und Roussel * In späteren Jahrzehnten dringt seine Musik auch in komplexere harmonische Bereiche hervor und arbeitet serielle Elemente in einen tonalen Kontext ein * In seinem Schaffen dominieren Orchester- und Instrumentalwerke * Für seine Symphonie Nr.3 erhielt er 1948 den Pulitzerpreis * Wirkte als hoch geachteter Dozent zwischen 1926 und 1960 an der Harvard University * Zu seinen Schülern zählen Carter, Bernstein und Fine * Schrieb einflussreiche Bücher, darunter Harmony (1941), Counterpoint (1947) und Orchestration (1955)

Zu den Werken von Walter Piston zählen:
Violinkonzert Nr.1 (1939)
Sinfonietta (1941) für Kammerorchester
Symphonie Nr.3 (1947)
Toccata (1948) für Orchester

Erfahren Sie immer das Neueste über unsere Komponist*innen und Notenausgaben