OPERNSUCHE

Liste der Komponisten


Titel


Liste der Genres


Länge der Oper



Erweiterte Suche

*English

Offenbach, Jacques

La Vie parisienne (Herbert/Adams version) (1866)

(Pariser Leben)
Dauer: 115 Minuten
Comic opera in three acts in the English version by Herbert and Adams

Libretto by Henri Meilhac and Ludovic Halévy; English version by Herbert and Adams (F,E)

Besetzung
3S,2A,2T,3Bar; chorus; 1.0.2.1-1.1.0.0-timp.perc:SD/BD/tgl/cym/susp.cym/tamb/cast/tubular bells-harp-pft-strings.
Abkürzungsverzeichnis (PDF).


Vertriebsgebiet
Dieses Werk ist erhältlich bei Boosey & Hawkes für Aufführungen in der ganzen Welt.



Uraufführung
10/31/1866
Palais-Royal, Paris
Ensemble: unknown

Rollen

BARON GONDREMARCK Bariton
BARONIN CHRISTINESopran
RAOUL VON GARDEFEUTenor
BOBINET CHICARDTenor
METALLAAlt
POMPA DI MATADORESTenor
GABRIELESopran
PROSPERTenor
URBAINBariton
JOSEPH und ALPHONSESprechrollen
GONTRANTenor oder hoher Bariton
PAULINEHoher Sopran
LÉONIESopran
LOUISESopran
CLARASopran
Reisende, Träger, Handwerker, Gäste, Kellner


Ort und Zeit
Paris im Jahr 1867


Zusammenfassung
Gardefeu und Bobinet, zwei befreundete Lebemänner, reden nicht mehr miteinander, seitdem sie wissen, daß sie dieselbe Dame, die Kokotte Metella, lieben. Als beide Herren die Besagte zufällig zum selben Zeitpunkt vom Zug abholen wollen, hängt sie schon am Arm eines Dritten. Die Gehörnten versöhnen sich. Man will in Zukunft die ohnehin zu kostspielige Halbwelt meiden und sich die Liebschaften wieder in der feineren Gesellschaft suchen. Eine zauberhafte blonde Gelegenheit steigt gerade aus dem Zug, an der Seite eines älteren Herrn. Es sind dies der Baron und die Baronin Gondremarck aus Schweden, die ein paar Tage „Pariser Leben“ genießen wollen, das in den Monaten der großen Weltausstellung besonders viele Attraktionen bietet. Da die ahnungslosen Provinzler zum ersten Mal den Umschlagplatz der großen Illusionen betreten, sind sie ein willkommenes Opfer für Gardefeus rasch improvisierten Plan. Schnell besticht er seinen alten Diener Joseph, jetzt Fremdenführer im Auftrag des Grand-Hôtels, der die Herrschaften vom Bahnhof abholen soll, schlüpft in dessen Rolle und logiert das ahnungslose Paar in seinem schicken Junggesellenhaushalt, den er frech als Dépendance des Luxushotels deklariert. Gardefeu gelingt es sogar, die Eheleute in getrennten Zimmern unterzubringen und dem abenteuerlustigen Gondremarck mit Hilfe Bobinets Einladungen in die „feine“ Gesellschaft zu beschaffen, um den Rücken freizuhaben für eine Verführung der Baronin. So raffiniert Gardefeu die Fäden seiner Intrige auch spinnt – schließlich verfangen sich darin all die lebens- und liebeshungrigen Herren und brechen sich, beinahe, das Genick.


Stimmung
heiter, poetisch


Themen
Beziehungen, Gesellschaft





Mailinglist

Melden Sie sich an für Updates & Angebote per Mail

ZUR REGISTRIERUNG
Kataloge

Orchester- und Bühnenwerke

Online Ansicht

Blättern Sie online in über 1000 Partituren!

Musicals
FAQ | Kontakt/Impressum | Links | Über Uns | Shopverzeichnis | Stellen | AGB | RSS Index