• Find us on Facebook
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • Follow us on Twitter
  • View our scores on nkoda

Entstanden 1998 für die Acht Hornisten der Berliner Philharmoniker, eine Gruppe von „außerordentlicher Virtuosität, Klangschönheit und schierer Kraft“ (Dean), dienten die versunkenen Hörnerchoräle im 1. und 4. Satz von Mahlers damals gerader programmierter Dritter Symphonie dem Komponisten als Ausgangspunkt für seine Trias. Das erste Stück ist eine Art Trauerzug mit trügerischen Fanfaren im Mittelteil, das zweite ein kantiges Scherzo, in dem die Musik durch Tonwiederholungen, Cluster und unregelmäßige Taktlängen verstörte und ungestüme Züge erhält. Das abschließende dritte Stück ist karg, in sich gekehrt, mit zerdehnten Akkorden sowie flüchtigen Echos des bereits Erklungenen.

You may be interested in

Also By This Composer


Stay updated on the latest composer news and publications