Boosey & Hawkes Composer News

Search Catalogue

FEATURED COMPOSERS
Offenbach - KeckLa Haine (OEK critical edition) (1874)
Incidental music for the five-act play by Victorien Sardou

Scoring
2(II=picc).2.2.2-4.2.3.1-timp.perc-strings; mixed chorus.
Abbreviations (PDF).

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
12/3/1874
Théâtre de la Gaîté, Paris
Lafontaine / Lia Felix / Marie Laurent


World premiere of version
7/19/2009
Opéra Berlioz, Le Corum, Montpellier
Fanny Ardant (Cordelia) / Gérard Depardieu (Orso) / Dörte Lyssewski (Uberta) / Farida Khelfa (récitante) / Choeur de la Radio Lettone / Orchestre National de Montpellier Languedoc-Roussillon / Enrico Delamboye


Repertoire Note      Français

Press Quotes      Français
„Eine Musik, die ihre Zeit gebraucht hat, um zu uns zu gelangen – dank des musikologischen Offenbach-‘Missionars’ Jean-Christophe Keck. 2006 fand er im Nachlaß des Komponisten ein Werk wieder, das man verloren geglaubt hatte – 1874 geschrieben als Kontrapunkt zum Drama Sardous. Zum aktuellen Anlaß hatte man die fünf Akte und acht Bilder zu einer Art Chronik jenes Bruderkrieges eingekürzt, in dem sich zu Siena Guelfen und Ghibellinen gegenüberstanden. Vergewaltigung, Rache, Liebe, Verwünschungen begleiten die Liebesgeschichte der schönen und kühlen Ghibellinin Cordelia Saraceni (Fanny Ardant) und des Guelfen Orso Sovagnano (Gérard Depardieu), dessen Prahlereien sich in Reuetränen verwandeln. Neben diesen Romeo und Julia des Mittelalters: die Amme Uberta, flammend gestaltet von Dörte Lyssewski, sowie die dunkle Eleganz Farida Khelfas als Erzählerin der Extraklasse. Von den Solisten durch einen Gazeschleier getrennt, haben sich das Orchestre national de Montpellier und der exzellente Chor des Lettischen Rundfunks unter der Leitung des jungen niederländischen Dirigenten Enrico Delamboye mit einer hervorragenden Darbietung den Beifall eines begeisterten Publikums gewonnen.“ (Marie-Aude Roux, Le Monde, 23.07.2009)

„Eine jede Nummer dieser Partitur verdient soviel Interesse wie alle anderen. Offenbach zeigt ein Gesicht, das weit von dem entfernt ist, das man kannte; die Kenner des Festivals konnten sich dessen schon vor wenigen Jahren bei den Fées du Rhin bewußt werden. Die Chorpartien erlauben es darüber hinaus sich vorzustellen, was der Komponist an geistlicher Musik hätte hinterlassen können. Kurz: Ein wichtiger Tag für das Festival de Radio France, das gut beraten wäre, diese phantastische, hinsichtlich kompositorischer Gestaltung wie dramatischer Wirksamkeit vollendete Musik beim Label Accord einzuspielen.“ (Sébastien Foucart, concertonet.com, Juli 2009)




Mailing List

Sign up for news updates and offers via email

SIGN UP
Audio Visual Gallery
Get Adobe Flash player
ONLINE SCORES

Explore our library of over 1000 online scores

VIEW SCORES
FAQ | Contact Us | Links | About Us | Shop Directory | Careers | Terms of use | RSS Index