Expand
  • Find us on Facebook
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • Follow us on Twitter
  • View our scores on nkoda

English Deutsch

Libretto by N F Guillard and Du Roullet, translated into German by Johann Daniel Sander (G)

Scoring

Major roles: 2S,T,2Bar; minor roles: 2S,B; chorus
2.2.2.2-2.2.3.0-timp-strings

Abbreviations (PDF)

Uraufführung
18/05/1779
Opéra, Paris
Company: unknown

Erstaufführung der Fassung
09/06/1900
Großherzogliches Hoftheater, Weimar
Conductor: Rudolf Krzyzanowski
Company: Hoftheater Weimar

Roles

IPHIGENIE, Priesterin der Diana Sopran
OREST, ihr Bruder Bariton
PYLADES, sein Freund Tenor
THOAS, König der Skythen Baß
DIANA Sopran
Skythen, Priesterinnen Dianas, Griechen
Time and Place

Tauris, nach dem Trojanischen Krieg

Synopsis

Iphigenie, Agamemnons Tochter, lebt als Priesterin des Tempels der Diana bei den barbarischen Skythen auf der Insel Tauris. Im Traum hat sie den Tod ihrer Eltern gesehen und daß sie ihren Bruder Orest unwissentlich umbringen wird. Sie geht in den Tempel und fleht zu Diana, von der sie nach Tauris gebracht worden ist. Der König der Skythen, Thoas, hat düstere Vorahnungen und verlangt ein Menschenopfer. Da werden zwei griechische Jünglinge herbeigebracht, die von einem Sturm ans Ufer getrieben worden sind. Die Fremden sind Iphigenie unbekannt; es sind Orest und sein Freund Pylades. Sie werden von den Bewachern getrennt; Orest bricht zusammen.


Die Furien verfolgen Orest und klagen ihn des Muttermordes an. Er wird vom Geist seiner Mutter heimgesucht. Iphigenie fühlt sich zu dem Fremden hingezogen; sie besänftigt ihn und bringt ihn dazu, ihr Neuigkeiten von ihrer Familie zu erzählen. Er berichtet von den blutigen Geschehnissen in Mykene, die mit dem Orests ‚Tod’ enden. Sie hat vor, einen der beiden Gefangenen freizulassen, um Hilfe von ihrer Schwester Elektra herbeizuholen und so auch Orest zu retten. Doch dieser weigert sich, seinen Kameraden dem Tod zu überlassen, und schickt daher Pylades los.


Widerwillig bereitet Iphigenie Orests Opferung vor, doch als sie das Messer hebt, erkennen beide einander. Thoas rast vor Zorn und ist im Begriff, Bruder und Schwester zu töten, als plötzlich Pylades mit griechischen Soldaten eintrifft und Thoas erschlägt. Die Göttin Diana bietet ihren Schutz an, und die Verfolgung durch die Skythen hat ein Ende.

Moods

dramatisch

Subjects

Beziehungen, Ethik, Literatur, Mythologie




Stay updated on the latest composer news and publications