Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

Die Komponistin Gabriela Ortiz hat einen exklusiven Vertrag mit Boosey & Hawkes unterzeichnet. Der Verlag vertritt ab sofort ihr komplettes Œuvre, mit Werken für die Bühne, für Orchester, Ensemble und Kammermusik, die von renommierten Künstlern weltweit aufgeführt werden.

Boosey & Hawkes freut sich, die Komponistin Gabriela Ortiz in der Riege der Autorinnen und Autoren des Hauses willkommen zu heißen. Ausgezeichnet mit dem Nationalen Preis für Kunst und Literatur Mexikos und einem Guggenheim-Stipendium ist Ortiz eine der wichtigsten mexikanischen Komponistinnen der Gegenwart. Ihre erfolgreiche internationale Karriere umfasst aktuell Kompositionsaufträge des Los Angeles Philharmonic, des New York Philharmonic, des Cincinnati Symphony Orchestra, des Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela, des Royal Scottish National Orchestra, des BBC Scottish Symphony und des Royal Liverpool Philharmonic.

> Video: Eine Begegnung mit der Komponistin Gabriela Ortiz

Der Dirigent Gustavo Dudamel, ein Förderer von Ortiz’ Musik, erklärtein einem Interview mit dem Sender NPR: „Gabriela ist eine der talentiertesten Komponistinnen – nicht nur Mexikos, nicht nur unseres Kontinents – der Welt. Ihre Fähigkeit, mit Farben, Rhythmen und Harmonien eine direkte Verbindung zum Publikum herzustellen, ist etwas Schönes, Einzigartiges.”

> Video: Gabriela Ortiz und Gustavo Dudamel im Gespräch im Rahmen der Reihe „Sound/Stage“ des LA Phil

Gabriela Ortiz’ vom Rhythmus geprägte Musiksprache amalgamiert Volksmusik und Jazz und basiert auf einer vielseitigen musikalischen Erziehung durch ihre Eltern im bekannten Volksmusikensemble „Los Folkloristas“. Ortiz studierte am mexikanischen National Conservatory of Music bei Mario Lavista und an der National University of Mexico bei Federico Ibarra, später in London an der Guildhall School of Music and Drama und an der City University. Ortiz’ Partituren spiegeln diese globalen Einflüsse wider, und sie nennt die Musik von Debussy, Revueltas, Chávez, Strawinsky und Bartók als wichtigste Inspiration für die Art, wie sie Rhythmus und Harmonie auffasst und wie sie sich ihrem kulturellen Erbe musikalisch nähert.

In den letzten drei Jahren hat das Los Angeles Philharmonic drei Werke von Ortiz uraufgeführt: Kauyumari, Yanga und Téenek. Über Kauyumari schrieb die Los Angeles Times: „Mit ihrem kaleidoskopischen Blick (und Gehör) verwandelte diese ‚Gaby in the sky with diamonds‘ die fröhliche Melodie in eine hinreißende Vision; ihre sich wiederholenden Rhythmen fesselten den Zuhörer, während die wechselnden Instrumentalfarben einen schwindelerregenden Effekt auf die Sinne ausübten.“ Nach der Uraufführung von Ortiz’ Clara durch das New York Philharmonic unter Gustavo Dudamel beschrieb New York Classic Review das Stück als „ Musik von einer unglaublichen Energie, mitreißend, wie man es selten in einem klassischen Konzertsaal gehört hat … In einer Saison, die von exzellenten neuen Orchesterstücken voll war, stach Ortiz’ Clara als das komplexeste und aufregendste heraus.“

Neben Orchesterpartituren umfasst Ortiz' umfangreiches Schaffen eine Reihe von Kammermusikwerken sowie Bühnenwerke. Ortiz spricht in ihrer Musik oft Geschichten aus dem realen Leben an und behandelt Fragen von Geschlecht, ethnischer Herkunft, sozialer Gerechtigkeit und natürlicher Umwelt. Aktuelle politische Themen stehen im Vordergrund ihrer Opern Luciérnaga (Glühwürmchen), Ana y su Sombra (Ana und ihr Schatten) und Únicamente la verdad (Nur die Wahrheit).

*

Steven Lankenau, Senior Vice President von Boosey & Hawkes New York, sagt: „Als ich Gabriela 2008 zum ersten Mal traf, hinterließ ihre Musik bei mir sofort tiefen Eindruck. Seitdem verfolge ich mit großem Interesse ihre beeindruckende Karriere und freue mich, endlich mit ihr zusammenzuarbeiten. Ihre Musik ist eine aufregende Ergänzung unseres Katalogs.“

Gabriela Ortiz erklärt: „Ich freue mich sehr, dass ich bei Boosey & Hawkes ein verlegerisches Zuhause finde. Mir ist wichtig, dass meine Musik in guten Händen ist und ein großes internationales Publikum erreichen kann. Allein die Vorstellung, bei einem so bedeutenden Verlag zu unterschreiben und neben wunderbaren Komponistinnen und Komponisten zu stehen, die ich zutiefst bewundere, insbesondere John Adams und Igor Strawinsky, ist eine große Ehre."

Die nächste Zukunft bringt die Uraufführung zweier neuer Orchesterwerke: Altar de Cuerda für Violine und Orchester mit dem Los Angeles Philharmonic, der Geigerin Maria Dueñas und Gustavo Dudamel (14./15. Mai) und Tzam für Orchester mit dem Cincinnati Symphony Orchestra und Louis Langrée (14. /15. Mai). Ortiz’ Yanga, ein episches, von Beethoven inspiriertes Werk für Chor, Percussion-Quartett und Orchester, wird vom Dallas Symphony Orchestra mit dem Tambuco Percussion Ensemble und Maurice Cohn am 22. Juni aus der Taufe gehoben. Die Berliner Philharmoniker haben soeben die deutsche Erstaufführung von Téenek unter der Leitung Gustavo Dudamels in der kommenden Spielzeit angekündigt.

> Musik von Gabriela Ortiz bei Spotify hören
> Gabriela Ortiz und ihre Werke bei Boosey & Hawkes
 

>  Further information on Performance: Téenek - Invenciones de Territorio

Photo: © Boosey & Hawkes

>  News Search

Stay updated on the latest composer news and publications