Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

Mit der neuen Vereinbarung wird die erfolgreiche Zusammenarbeit aus den 2000er Jahren fortgesetzt.

Boosey & Hawkes freut sich, mit Olga Neuwirth eine der weltweit renommiertesten Komponistinnen in den eigenen Reihen zu begrüßen – wieder zu begrüßen, denn bereits von 2000 bis 2009 war Olga Neuwirth Haus-Autorin, und ihre Kompositionen aus dieser Zeit werden seither von Boosey & Hawkes weltweit verlegerisch betreut. Die Ende März 2021 geschlossene neue Vereinbarung umfasst aktuelle und künftige Projekte. Werke vor 2000 sowie zwischen 2009 und 2021 verbleiben im Katalog des Musikverlags Ricordi.

Olga Neuwirth wurde 1968 in Graz geboren und studierte in Wien, San Francisco und Paris. Zu ihren Lehrer*innen gehörten Adriana Hölszky, Tristan Murail und Luigi Nono. Sie zählt zu den erfolgreichsten Komponistinnen und Komponisten ihrer Generation und arbeitet mit zahlreichen internationalen Größen zusammen. Ihr künstlerisches Selbstverständnis bezieht seit jeher multiple ästhetische Erfahrungen aus Film, Literatur, Bildender Kunst, Naturwissenschaft und Alltagskultur ein. Auftragswerke von Institutionen wie der Wiener Staatsoper, dem Lucerne Festival  oder dem London Symphony Orchestra stehen neben Projekten mit der Experimental-Jazz- und Improvisation-Szene. Ein besonderer Fokus liegt auf einem interdisziplinären und alle Sinne ansprechenden Ansatz:

„Meine Arbeit sollte immer alle Gattungen überspannen und Grenzen überschreiten, die von Menschen gesetzt wurden und werden. Und ich habe von Anfang an gesellschaftspolitische Fragen gestellt, um Visionen zu entwickeln, denn es scheint, dass man nur in der Kunst noch Visionen ausdrücken kann – und nicht nur alte Gedanken wie heruntergefallene Blätter reproduziert. Daher ergab sich ein immer deutlicherer Weg von der Heteronomie zur Freiheit, repräsentiert durch einen eigenständigen Stil, der schwer zu definieren ist, da frei von Normen und Ritualen – eine Art-in-between.“ (Olga Neuwirth)

Marksteine in einem eindrucksvollen, viele Genres umfassenden Schaffen sind Solokonzerte für Klavier (locus ... doublure ... solus, 2001), Fagott (torsion: transparent variation, 2001), Trompete (... miramondo multiplo ..., 2006) und Viola (Remnants of songs ... an Amphigory, 2009), Orchesterwerke (Masaot/Clocks without Hands, 2013), Musik zu Filmen wie Das Vaterspiel (2009), den Horrorfilm Ich seh ich seh (2014) oder Die Stadt ohne Juden (2017) sowie Stücke für das große Musiktheater, von Bählamms Fest (UA 1999) über Lost Highway (2003) bis hin zu Orlando (2019). Auch kultur- und gesellschaftspolitisch erhob Olga Neuwirth schon immer nachdrücklich ihre Stimme. Ihr Wirken wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt, darunter der Heidelberger Künstlerinnenpreis, der Louis Spohr Musikpreis der Stadt Braunschweig, der Deutsche Musikautorenpreis, der Wolf Prize und der Große Österreichische Staatspreis. Sie ist Gast auf Festivals und in Konzertsälen wie u. a. Cité de la musique, Festival d’Automne Paris, Donaueschinger Musiktage, IRCAM, Holland Festival, den Salzburger Festspielen, der Carnegie Hall NYC und Royal Albert Hall London. Zudem war sie Composer in Residence beim Lucerne Festival sowie Fokus-Komponistin an der Elbphilharmonie Hamburg und bei den Berliner Festspielen.

Boosey & Hawkes schätzt sich glücklich, die schon in der Vergangenheit erfolgreiche Zusammenarbeit künftig mit neuer Intensität fortsetzen zu können.

„Olga Neuwirth ist eine furchtlose Wegbereiterin mit einer einzigartigen Stimme. Es war aufregend, ihren Weg zu voller internationaler Anerkennung auf höchstem Niveau zu verfolgen, und wir freuen uns alle sehr, mit ihr gemeinsam die spannende nächste Etappe ihrer künstlerischen Reise zu gehen“, so Janis Susskind, Geschäftsführerin der Londoner Zentrale des Musikverlags.

Winfried Jacobs, Geschäftsführer von Boosey & Hawkes Bote & Bock Berlin, ergänzt: „Die Vorfreude auf gemeinsame hochkarätige Projekte ist groß, darunter ein Klarinettenkonzert für Jörg Widmann und ein Auftragswerk für Wien Modern. Bei mehreren europäischen Orchestern wird Olga Neuwirth in den nächsten Spielzeiten als Composer in Residence zu Gast sein.“

> Olga Neuwirth bei Boosey & Hawkes
 

Photo: Olga Neuwirth (© Harald Hoffmann)

>  News Search

Stay updated on the latest composer news and publications