Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda
Scoring

2(II=picc,afl).2(II=corA).2(II=bcl).2(II=dbn)-4.2.3.0-timp-harp-strings(min10.8.6.4.3,max14.12.10.8.6)

Abbreviations (PDF)

Publisher

Boosey & Hawkes / Bote & Bock

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes in der ganzen Welt.
Repertoire Note

Bedeutsamen Kompositionen, darunter Klaviersonaten Beethovens, Liederzyklen der Romantik und wenig bekannten Arbeiten Mussorgskys, neue Möglichkeiten zu eröffnen – das ist das große Ziel des erfahrenen Dirigenten und Bearbeiters Eberhard Kloke. Eine umfangreiche Veröffentlichung seiner Transkriptionen und Paraphrasen ist somit gleichsam ein Appell, die oft starren Grenzen des Kulturbetriebs zu durchbrechen und neue Wege bei der Repertoireauswahl zu beschreiten. Der Drang, für die Werke neue gedankliche und physische Räume zu erschließen, entwickelt sich bei dem Bearbeiter und damit auch dem Interpreten Kloke dabei stets aus der DNA des musikalischen Materials selbst.

Vierzehn der Klaviersonaten Beethovens liegen in der Bearbeitung als Sinfonie-Sonaten für Orchester vor. Starke Parallelen zwischen seinen frühen Sinfonien und den Klaviersonaten stellte bereits Ferruccio Busoni fest und inspirierte damit Kloke, dem orchestralen Charakter in den letzteren nachzuspüren. Als Interpret kann Kloke die Musik durch die Techniken der Transkription und Instrumentation in einer modernen Klangsprache neu formulieren
Der kompositorische Gehalt einerseits und die oft auf das Minimum beschränkte Klaviersprache Beethovens andererseits lassen durchaus eine differenzierte Orchester- und Instrumentationstechnik zu. Dabei entstanden ähnlich der Liszt’schen Klaviersprache (in der Übertragung von Orchester auf Klavier) oft neuartig wirkende Orchesterstücke, mit deren Harmonik, Rhythmik und struktureller Kombinatorik versucht wurde, durchaus eigene Wege – eben geschult an Orchesterwerken des 20. Jahrhunderts – zu beschreiten, ohne sich dabei zu weit vom „Original“ zu entfernen. Die Bemerkung Busonis „(...) im übrigen muten die meisten Klavierkompositionen Beethovens wie Transkriptionen vom Orchester an (...)“ sollte durch die vorliegende Transkriptionsarbeit verifiziert werden. Eberhard KLoke

Ausführliche Beschreibung des Bearbeiters
Informationen zum Werkzyklus

Broschüre zu Eberhard Klokes Transkriptionen bei Boosey & Hawkes

Stay updated on the latest composer news and publications