Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda
Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
12/7/1992
Hotel Atlantik, Hamburg
Walter Grimmer, cello / Peter Roggenkamp, piano
Programme Note

Das führende Instrument in Espace ist das Violoncello: das Instrument, das Yun selber erlernt hatte und das in seiner Musik oftmals als „lyrisches Ich" fungiert. Demgegenüber hat die Harfe, wie auch die Oboe, die als Oberstimme ad libitum hinzukommt, eine begleitende und die melodische Entwicklung der Cellostimme unterstützende Funktion. Konventionell erscheint die terzgeschichtete Harmonik, die Yun im Bestreben um Verständlichkeit in seinen letzten Jahren bevorzugte. Originell ist die nahtlos strömende, scheinbar unendlich sich verzweigende melodische Gestik.

Die Cellostimme in Espace beginnt mit der rufartig-deklamierenden Intonation eines einzigen Haupttons in mittlerer Lage (cis1), der durch Nebentöne spiralartig eingekreist und allmählich aufwärts geführt wird. Am Ende eines ersten Abschnitts entfaltet Yun auf engem Raum einen Tonhöhenumfang von drei Oktaven.

Kontrastierend setzt die melodische Entwicklung sodann in kleineren Notenwerten von der Tiefe aus (Gis bzw. Fis) ein, schließlich, auf einer weiteren Stufe, von der zweigestrichenen Lage (cis2). Auch hier steht am Ende eine über extreme Lagen auf- und abwärts flutende Bewegung.

Der dramatisierte Prozeß mündet in einen überwiegend langsamen und leisen zweiten Teil, in dem Yun mit beschränktem Material konsequent eine im Prinzip ähnliche Dramaturgie entfaltet.

Espace I komponierte Yun zum Dank für die Verleihung der Jahresplakette der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Der Titel bezeichnet einen der Archetypen seines Komponierens: Mit dem Wort „Raum" verband Yun stets die Bewegung im Raum, die Weite in Raum und Zeit sowie kosmologische Vorstellungen. So zeigt die Oboe mit vergleichsweise wenigen Tönen nicht nur die Perspektive der hohen Lagen, sondern symbolisiert den Himmel, während die Harfe als Boddhisattva oder Engel den nach Befreiung strebenden Menschen, die Stimme des Violoncellos, unterstützt.

Zur Hamburger Uraufführung von Espace I schrieb Yun 1992: „Der Titel soll den Hörer darauf aufmerksam machen, daß die Melodik des Streichinstruments in immer weiter ausgreifenden Intervallen sich den Raum des Tonumfangs erschließt, eine Ausweitung, die als Merkmal der Befreiung des Atmens, des musikalischen Fühlens und Denkens, als der Gewinn raumgreifender Befreiung zu verstehen ist".
Walter-Wolfgang Sparrer, 1997

Recommended Recording
cd_cover

Isang Enders, cello / Andreas Hering, piano
Berlin Classics 0300430BC


Stay updated on the latest composer news and publications