Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

English Deutsch
Music Text

Libretto by Ernst von Wolzogen (G,E,F,I)

Scoring

Major roles: dramS,heldBar;
minor roles: 2S,M,2A,3T,Bar,4B; men's chorus; children's chorus
3(III=picc).3(III=corA).3.3(III=dbn)-4.3.3.1-timp.perc:tgl/tamb/cast/
tam-t/SD/BD/cyms/glsp-2harp-strings
Incidental music: perc:glsp/2SD-harp-harm-vln.vlc

Abbreviations (PDF)

Uraufführung
11/21/1911
Hofoper, Dresden
Conductor: Ernst von Schuch
Company: Dresden Hofoper

Roles

SCHWEIKER VON GUNDELFINGEN, der Burgvogt Tenor
ORTOLF SENTLINGER, der Bürgermeister Baß
DIEMUT, seine Tochter Dramatischer Sopran
ELSBETH, WIGELIS, MARGRET, ihre Gespielinnen Mezzosopran, Sopran, Alt
KUNRAD, der Ebner Heldenbariton
JÖRG PÖSCHEL, der Leitgeb Baß
HÄMERLEIN, der Fragner Bariton
KOFEL, der Schmied Bariton
KUNZ GILGENSTOCK, der Bäck und Bräuer Baß
ORTLIEB TULBECK, der Schäfflermeister Tenor
URSULA, seine Frau Alt
RUGER ASBECK, der Hafner Tenor
WALPURG, seine Frau Sopran
Kinder Kinderchor
Bürger, Knechte Chor
Time and Place

In München, am Sonnwendtag, zu fabelhafter Unzeit

Synopsis

Zur Mittsommernacht sammeln Eva und die Kinder Holzscheite für das Johannisfeuer, zuerst beim Bürgermeister, dann beim Waldarbeiter Kunrad. Kunrad wird von den Leuten in der Stadt mit Argwohn betrachtet, da man munkelt, er besitze dunkle, geheimnisvolle Kräfte. Bereitwillig reißt er sein altes Haus nieder, um Holz für die Kinder zu beschaffen. Diemut, die Tochter des Bürgermeisters, und Kunrad werden von Diemuts Freunden getäuscht, indem sie den beiden einreden, wie sie ihn seines guten Aussehens wegen bewundert. Kunrad fordert Diemut auf, mit ihm am Johannisfeuer über die Flammen zu springen, und küßt sie auf den Mund. Der Bürgermeister schilt Kunrad für seine übermütigen Annäherungen und beordert Diemut ins Haus zurück – die hat allerdings schon einen eigenen Plan ausgeheckt, um sich an Kunrad zu rächen. Kunrad bleibt allein im Zwielicht zurück, beklagt die Feuersnot (seine Liebesnot) und wünscht sich Zauberkräfte, um die Liebe wieder herbeizuholen.

Diemut tritt auf ihren Balkon hinaus und lockt Kunrad, durch einen Förderkorb zu ihr hinaufzukommen, doch läßt sie ihn auf halber Höhe hängen, dem Spott der Leute ausgesetzt. Da schickt er einen Fluch über die Stadt, indem er als Strafe für Diemut, die seine Liebe verschmäht hat, alle Lichter erlöschen läßt – eine andere Feuersnot. Er beschwört die Zauberkräfte seines Herrn Richard, in dessen Haus er wohnt und der von den törichten Bürgern aus der Stadt verjagt wurde. Die Feuer können nur durch die Wärme eines heißblütigen Mädchens wieder angezündet werden. Das Volk fordert Diemut auf, dem Verlangen der Liebe nachzugeben. In der Dunkelheit zieht sie Kunrad in ihre Kammer, und nach einer leidenschaftlichen Szene, in der Kunrad um Diemuts Liebe wirbt, leuchten die Feuer in den Häusern und auf der Straße unter Jubelschreien wieder auf.

Moods

heiter, romantisch

Subjects

Beziehungen, Geschichte, Gesellschaft, Zauberei/Geheimnis




Stay updated on the latest composer news and publications