Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

English Deutsch
Music Text

Libretto by the composer, after Gottfried Keller's 'Die Leute von Seldwyla' (G,E)

Scoring

Major roles: S,T,3Bar; minor roles: 5S,3A,3T,5Bar,2B; chorus;
3(III=picc).3.corA.3.bcl.3.dbn-6.3.3.1-timp.perc:tam-t/bells/cyms/
tgl/xyl/glsp-2harp-strings;
On-stage: 6hn.2crt.2trbn-perc:SD/steel plates/church bells-organ-vln

Abbreviations (PDF)

Publisher

Boosey & Hawkes

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

Uraufführung
2/21/1907
Komische Oper (an der Weidendammer Brücke), Berlin
Conductor: Fritz Cassirer
Company: Komische Oper Berlin

Roles

MANZ, ein reicher Bauer Bariton
MARTI, ein anderer Bauer Bariton
SALI, Manz' Sohn, als Kind Sopran
SALI, Manz' Sohn, als Mann Tenor
VRENCHEN (Vreli), Martis Tochter Sopran
DER SCHWARZE GEIGER, rechtmäßiger Erbe des Grundstücks Bariton
Zwei Bauern Bariton
Die Lebkuchenfrau Sopran
Drei Frauen 2 Soprane / Mezzosoprane
Die Frau am Glücksrad Sopran
Die Frau mit dem billigen Schmuck Mezzosopran
Der Geck Tenor
Der Karussellmann Bariton
Das schlanke Mädchen Sopran
Das wilde Mädchen Mezzosopran
Der arme Waldhornbläser Tenor
Der bucklige Baßgeiger Baß
Time and Place

Seldwyla, Schweiz, Mitte des 19. Jahrhunderts

Synopsis

Sali und Vrenchen, Sohn und Tochter der Bauern Manz und Marti, spielen eines Morgens zusammen auf einem verwilderten Grundstück. Der mysteriöse schwarze Geiger – der rechtmäßige Eigentümer dieses umstrittenen Stückchens Land, doch als uneheliches Kind ohne formale Ansprüche – erscheint und warnt die Kinder, dass das Land nicht bebaut werden darf. Manz und Marti streiten sich um das Land und beenden die Beziehung ihrer Kinder.

Sechs Jahre später haben sich Sali und Vrenchen an Martis nun heruntergekommenem Haus verabredet: Ein Rechtsstreit um das Land hat beide Bauern in den Ruin getrieben. Sali überredet Vrenchen, ihn auf dem verwilderten Grundstück zu treffen, wo wieder der schwarze Geiger erscheint und sie einlädt, mit ihm zu kommen; wie dem auch sei, so sagt er, man werde sich wiedersehen. Marti kommt herbei und zieht Vrenchen mit Gewalt fort. Sali geht dazwischen und schlägt ihn nieder.

Marti verliert den Verstand und wird in ein Irrenhaus gebracht. Sali kommt zurück, um Vrenchen bei ihrem Haus zu treffen, das verkauft werden soll. Sie gestehen sich ihre Liebe und beschließen, miteinander fortzugehen. Im Trubel eines Jahrmarkts am Ort erstehen sie Ringe. Sali erwähnt ein heruntergekommenes Wirtshaus – das "Paradies" –, wo sie die Nacht lang tanzen können, um dann aufzubrechen. Sie treffen dort auf den schwarzen Geiger und einige Vagabunden, die am Tisch sitzen und trinken. Er grüßt sie und schlägt vor, zusammen in die Berge zu gehen. Stattdessen beschließen Sali und Vrenchen, miteinander zu sterben. Sie klettern auf ein Heuschiff und Sali bindet die Seile los; das Schiff treibt fort.

Moods

poetisch, romantisch, tragisch

Subjects

Beziehungen, Ethik, Geschichte, Literatur, Zauberei/Geheimnis

Recommended Recording
cd_cover

Robert Tear/Elizabeth Harwood/John Shirley-Quirk/Benjamin Luxon/Noel Mangin/John Alldis Choir/Royal Philharmonic Orchestra/Meredith Davies
EMI 575785-2 (2 CDs)
Reissue (including talk by Eric Fenby)

Click here to purchase this CD set from Amazon

René Soames, Vera Terry, Gordon Clinton, Royal Philharmonic Orchestra, Sir Thomas Beecham
Somm Recordings SOMM-BEECHAM 12-2

Click here to purchase this CD set from Amazon




External Links
Stay updated on the latest composer news and publications