Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

English Deutsch
Music Text

Libretto by Bernard Thieme after "Die sechste Frau" by Max Christian Feiler (G)

Scoring

S,A,4Bar,BBar,B; chorus;
2.1.1.1-1.3.3.0-perc-drums-gtr-strings

Abbreviations (PDF)

Publisher

Boosey & Hawkes Bote & Bock

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

Uraufführung
6/4/1970
Prague
unknown

Roles

HEINRICH VIII., König von England Bariton
KATHARINA, seine sechste Frau Alt
MARY SUFFOLK, deren Nichte Sopran
GEREALD, Graf von Surrey, Literat und Hofnarr aus Vergnügen Baß/Bariton
THOMAS SEYMOUR, Kapitän Sprechrolle
WRIOTHESLEY, Kanzler Sprechrolle
CRANMER, Erzbischof Sprechrolle
NORFOLK, Marschall Sprechrolle
ANN ASKEW, Kammerfrau Sprechrolle
COCO und COCU, Eingeborene der Kathrins-Inseln Baß/Bariton
HOBBY und LOBBY, zwei Folterknechte Bartione
PRINZESSIN ELISABETH, die spätere Queen Bess Sprechrolle
Ein Komödiant Sprechrolle
Ein Fremdenführer Baß
Lingard, Leibarzt Sprechrolle
Oberhofkoch Sprechrolle
Leutnant Sprechrolle
Gefangene
Time and Place

London im Jahre 1547

Synopsis

Heinrich VIII, König von England, gefällt sich in der Rolle des Renaissance-Herrschers. Seine Gier nach Frauen ist unersättlich, aber vom Harem hält er nichts. Was in Konstantinopel gleichzeitig möglich ist, geschieht in Windsor hübsch der Reihe nach. Da das katholische Glaubensbekenntnis die Scheidung nicht zuläßt, ist Heinrich zum Protestantismus übergetreten. Eine vielleicht überflüssige Maßnahme, da er seine Frauen ohnehin hinrichten läßt, wenn er ihrer überdrüssig ist. Der Kopf seiner sechsten, Katharina Parr, sitzt auch schon etwas locker. Sie aber ist gewitzter als ihre Vorgängerinnen und hält ihren Drachen tollkühn an der Leine. Es gelingt ihr sogar, ihrem „Pampelchen“ Hörner aufzusetzen. Schließlich setzt sie alles auf eine Karte. Bei einer königlichen Gartenparty läßt sie Komödianten das Spiel vom alten dicken Lüstling „Sir John Falstaff“ vorführen. Als der König merkt, daß man ihm den Spiegel vorhält und zum Gespött der ganzen Hofgesellschaft macht, trifft ihn der Schlag. Noch ehe er das Zeitliche gesegnet hat, spendiert die zukünftige Königin von England, Elisabeth, dem Volke Freibier.

Moods

heiter

Subjects



Stay updated on the latest composer news and publications