Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

English Deutsch
Music Text

Libretto von Giovanni Francesco Busenello; deutsche Übersetzung von Richard Bletschacher (ital., dt.)

Scoring

2S,2S(orM),2M,CT,T,5Bar,5B; chorus; ballet
3recorders(III ad lib).2.2.corA.2-0.0.3.0-continuo(org,theorbo,lute,
harp,2hpd)-strings (variable scoring)

Abbreviations (PDF)

Roles

HYPNOS, Gott des Schlafes Baß
MORPHEUS, Sohn und Diener des Schlafes, Gott der menschlichen Traumbilder Tenor
ITATHON, Sohn und Diener des Schlafes, Gott der tierischen Traumbilder Mezzosopran
PANTHEUS, Sohn und Diener des Schlafes, Gott der unbelebten Traumbilder Bariton
JUPITER, Göttervater Bariton
VENUS, Göttin der Liebe und der Schönheit Mezzosopran
AMOR, Sohn der Venus, Liebesgott Sopran
APOLLO, Gott der Sonne und des Gesangs Countertenor
AURORA, Göttin der Morgenröte Sopran (oder Mezzosopran)
TITHONOS, Gemahl der Aurora, Halbgott Tenor
PAN, Gott der Hirten und Herden Tenor
PENEIOS, Flussgott, Vater der Daphne Baßbariton
DAPHNE, Nymphe, Tochter des Peneios Sopran (oder Mezzosopran)
PHILENE, Nymphe, ältere Freundin der Daphne Sopran
KEPHALOS, Geliebter der Aurora Tenor
PROKRIS, verlassene Geliebte des Kephalos Mezzosopran
CIRILLA, ein altes Weiblein Tenor
ALFESIBEO, ein gelehrter Traumdeuter Baß
Musen, Nymphen und Schäfer
Time and Place

Griechenland, Antike

Synopsis

Aurora, die Göttin der Morgenröte, lässt ihren impotenten Gemahl Tithonos sitzen, um Apollos Wagen zu fahren. Sie trifft sich mit Kephalus, der seinerseits seine Gemahlin Procris wegen Aurora verlassen hat. Er ist voller Eifersucht auf Tithonus, wird jedoch durch Auroras Liebesgeständnis besänftigt, obwohl sie nicht bei ihm bleiben kann. Venus schickt ihren Sohn Cupido los, um Apollo zu bestrafen, der sie beleidigt hat. Im Wald genießt die Nymphe Daphne ihre Freiheit: Sie will von Liebe nichts wissen. Ihre Freundin Philena warnt sie, dass das Leben ohne Liebe keinen Wert hat.

Apollo erblickt bei der Jagd in Thessalien Daphne. Cupido schießt einen Pfeil auf ihn ab, worauf Apollo sich in Daphne verliebt. Trotz Philenas Bitten weist sie ihn zurück und bittet ihren Vater Peneios um Hilfe. Der kann jedoch nicht mehr tun, als sie in einen Lorbeerbaum zu verwandeln. Apollo ist am Boden zerstört, doch der Waldgott Pan tröstet ihn. Er erzählt, dass er, als Syrinx ihm einmal einen Korb gegeben hat, eine Pfeife aus ihr gemacht hat – so konnte er sie immer küssen, wenn er Lust hatte.

Moods

poetisch, romantisch

Subjects

Literatur, Mythologie




Stay updated on the latest composer news and publications