Expand
  • Find us on Facebook
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • Follow us on Twitter
  • View our scores on nkoda

English Deutsch Français

Libretto von François-Benoît Hoffman (frz.)

Scoring

2S,M,T,BBar; small roles:2S,1spoken role; silent roles; mixed chorus;
2(I=picc).2.2.2-4.0.1(+1 opt trb).0-timp-strings; wind instruments from orchestra and thunder machine off-stage

Abbreviations (PDF)

Uraufführung
3/13/1797
Théâtre Feydeau, Paris
Company: Julie-Angélique Scio (Médée) / Pierre Gaveaux (Jason)

Erstaufführung der Fassung
3/6/2008
Theater an der Wien, Wien
Torsten Fischer, Regisseur
Conductor: Fabio Luisi
Company: Iano Tamar / Zoran Todorovich / Arnold Schoenberg Chor / Wiener Symphoniker

Roles

MÉDÉE Sopran
JASON Tenor
CRÉON, König von Korinth Baßbariton
DIRCÉ, Tochter Créons Sopran (Koloratursopran)
NÉRIS, skythische Sklavin Mezzosopran
Vertraute Dircés 2 Soprane
Hauptmann der Wache Sprechrolle
Die beiden Söhne von Jason und Médée stumme Rollen
Frauen Dircés, Argonauten, Wachen Kreons, Volk von Korinth, Priester
Time and Place

Korinth, in Créons Palast

Synopsis

Der thessalische Prinz Jason hat mit seinen Männern Kolchis erobert. Dem Verrat an ihrem Land und ihrer Familie zum Trotz hat sich die zaubermächtige Königstochter Médée in ihn verliebt, ihm zwei Söhne geschenkt und geholfen, das Goldene Vlies in Besitz zu nehmen. In Korinth, wo er Zuflucht gefunden hat, läßt Jason seine Kriegsbeute präsentieren. Das Vlies, Symbol der Macht, soll in den Besitz Korinths übergehen. König Créon möchte im Gegenzug seine Tochter Dircé mit Jason verheiraten – Dircé fürchtet Unheil und daß Jason sich von ihr, wie zuvor von Médée, abwenden könne. Tatsächlich platzt Médée in die Hochzeitsvorbereitungen, doch scheitert ihr Versuch, ihre älteren Rechte einzufordern und Jason zurückzugewinnen. Für ihre in der Vergangenheit begangenen Verbrechen wird sie von Créon aus der Stadt verbannt. Demut heuchelnd, erlangt sie einen Tag Aufschub sowie ein letztes Wiedersehen mit ihren Kindern. Während zeremoniell die Ehe Jasons mit Dircé geschlossen wird, sinnt Médée auf fürchterliche Rache. Dircé stirbt durch ein vergiftetes Festgewand, das die Rivalin ihr geschickt hat. Von widerstreitenden Gefühlen gepeinigt, bittet Médée zunächst die Sklavin Néris, ihre beiden Söhne in Sicherheit zu bringen, vollzieht am Ende aber doch die Schreckenstat. Die Kinder müssen sterben, und Jason bleibt vor den Trümmern seiner Ehe zurück, während Médée den Schauplatz verlässt.

Repertoire Note

Die imposante Rolle der Médée entfacht sowohl Anteilnahme als auch Entsetzen, denn Cherubinis Musik lässt den Zuhörer Médées inneren Kampf, dieses Umkippen von Liebe in vernichtenden Hass, dramatisch hautnah miterleben. Dabei liegt der Nachdruck nicht auf der äußeren Handlung, sondern auf den psychischen Vorgängen der Figuren. In ihrer stilistischen Vielfalt, ihrer düsteren Größe und Erhabenheit sowie ihren großen, in sich geschlossenen musikalischen Szenen reicht Médée weit über die Opern der Zeitgenossen hinaus. Nicht ohne Grund rühmten Haydn, Beethoven, Mendelssohn, Schumann, Wagner und Brahms das Werk des italienischen Komponisten. Letzterer hielt Médée gar für „das Höchste in dramatischer Kunst“.

Press Quotes

"Wie nahe dieses Werk an Beethoven herankommt, hört man, wenn eine Aufführung nicht das mit veristischen Effekten aufgeladene Musikdrama präsentiert, wie Maria Callas es installiert hat. Sondern wenn sie den ursprünglichen Intentionen des Komponisten zu folgen sucht. Die Neuausgabe enthüllt ein an vielen Stellen für unsere Ohren beinahe ‘neues’ Werk – so bieten Fabio Luisi und die Wiener Symphoniker einen bei aller Dramatik stets schlanken, klassizistischen Orchesterklang, arbeiten dabei das Sturm-und-Drang-Element der Partitur vor allem in den Ouvertüren zu den drei Akten heraus, in denen dunkle Wolken den Himmel des mediterranen Melos’ verhüllen... Sublim ist Médées Musik, verletzlich trotz ihrer Expressivität." (Gerhard Persché, Süddeutsche Zeitung, 12.03.2008)

"Cherubini komponierte Médée auf einen französischen Text als Opéra-comique, also mit gesprochenen Dialogen zwischen den Musikstücken. Die im 19. Jahrhundert oft gespielte italienische Fassung mit den Rezitativen Franz Lachners verlieh dem Werk eine eher klassizistisch-starre Fassade. Dieser Eindruck könnte jetzt endgültig der Vergangenheit angehören. Im Vorjahr gab der Dramaturg Heiko Cullmann im Simrock-Musikverlag die Bearbeitung der französischen Erstfassung heraus, die schon in Wien erprobt wurde und alle Elemente der ‘großen Oper’ tilgt. Zum Vorschein kam jetzt ein aufregendes, psychologisch dicht gezeichnetes modernes Musik-Theater... Atmende Lineaments, klanglich fein ausgesteuerte Balancen, ein beredter Vortrag, subtile instrumentale Valeurs, rhythmisch-markante Energien im Überfluss, kurzum: vitale, herrlich junge Musik." (Gerhard Rohde, F.A.Z., 22.04.2008)

"Die zu Recht preisgekrönte Fassung befreit das Stück aus der untheatralisch nach großer Oper schielenden Überformung. Jetzt kommt ein herb aufregend die Zuschauer angehendes Musiktheater zum Vorschein. Vor allem aber wirkt in den Callas-Aufnahmen der klassizistische Aufführungsstil blutleer und starr. In Brüssel stellen sich mit Christophe Rousset und Les Talens Lyriques Meister der historischen Aufführungspraxis der Cullmann-Fassung, und das führt zu einem Konventionen und Regeln sprengenden Sturm der Leidenschaften." (Reinhard J. Brembeck, Süddeutsche Zeitung, 14.04.2008)

"Dass Médée einen erstklassigen, weil musikalisch spannenden und thematisch ganz nah ans Hier und Jetzt heranrückenden Abend ergeben kann, das erweist die Brüssler Monnaie. Das Gefühl des Bleiernen ist wie weggeblasen." (Peter Hagmann, Neue Zürcher Zeitung, 18.04.2008)

Moods

tragisch

Subjects

Mythologie

Recommended Recording
cd_cover

Michael, Streit, Stotijn, Le Texier, Van Kerckhove / Les Talens Lyriques & Chœurs de la Monnaie / Christophe Rousset (Brussels 2011, directed by Krzysztof Warlikowski)
Bel Air Classiques DVD & Blue-Ray




Stay updated on the latest composer news and publications