Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda

English Deutsch
Music Text

Libretto after an old Japanese folktale by Junji Kinoshita (J,E,G)

Scoring

S,T,Bar,B; 8 children (of which 2 sing solo)
2.1.1.2-2.2.2.0-timp.perc:SD/BD/cyms/tgl/tom-t-harp-strings

Abbreviations (PDF)

Uraufführung
1/30/1952
Osaka Asahi Kaikan, Osaka
Conductor: Ikuma Dan
Company: Fujiwara Opera Company / Kansai Symphony Orchestra

Roles

YOHYO, ein Bauer Tenor
TSU, seine Frau Sopran
UNZU, ein Bekannter Yohyos Bariton
SODO, ein Bekannter Yohyos Baß
2 Kinder Kinderstimmen (solo)
6 Kinder Sprechrollen
Time and Place

Ein japanisches Dorf, Märchenzeit

Synopsis

Die Oper spielt vor langer, langer Zeit in einer Bauernhütte, in einem verschneiten Dorf irgendwo. Die Kinder kommen herein und wollen mit Tsu, der Frau des Hauses, spielen. Yohyo, der Bauer, wacht auf und erklärt den Kindern, dass Tsu nicht zu Hause ist, er aber gerne mit ihnen spielt. Als Tsu heimkehrt, gibt es Essen. Darauf betreten zwei Bekannte von Yohyo, Unzu und Sodo, die Szene und sprechen über Yohyos mysteriöse Frau. Sie webt ein Tuch, das Unzu mit großem Gewinn verkauft. Er glaubt, es sei das legendäre Tuch der tausend Federn, die einem lebenden Reiher ausgezogen wurden. Sodo meint, wenn es wirklich dieses legendäre Tuch sei, könnten sie ein Vermögen dafür bekommen.

Yohyo kommt zurück und Sodo und Unzu versuchen ihn zu überreden, ihnen noch mehr Tuch zum Verkaufen zu geben. Obwohl Tsu gesagt hat, sie könne nicht mehr davon machen, erklärt er sich bereit sie zu fragen und ihr sogar mit der Trennung zu drohen, falls sie nicht mehr davon herstellt. Widerwillig lenkt Tsu ein und verspricht, noch ein einziges Mal zu weben. Yohyo darf sie bei der Arbeit nicht beobachten – andernfalls ist es aus zwischen ihnen. Als er jedoch Unzu und Sodo sieht, wie sie ins Webzimmer lugen, macht er es ihnen nach und sieht, wie ein Reiher seine eigenen Federn verwebt. Tags darauf erscheint Tsu mit zwei Tüchern: Eines ist zum Verkaufen, das andere soll Yohyo zur Erinnerung behalten, da er in das Zimmer geblickt hat und sie ihn verlassen muss. Sie verabschiedet sich von ihm und verschwindet. Die Kinder sehen, wie sich ein Reiher in die Lüfte erhebt. Auch Yohyo, Sodo und Unzu schauen zu.

Moods

poetisch, romantisch

Subjects

Mythologie, Umwelt, Zauberei/Geheimnis




Stay updated on the latest composer news and publications