Expand
  • Besuche uns bei Facebook
  • Videos schauen in unserem YouTube-Kanal
  • Spotify
  • Twitter
  • Noten digital auf nkoda

English Deutsch

Libretto von Honoré-Marie-Nicolas Duveyrier (frz.)

Besetzung

Major roles: S,2T,4B; minor roles: 2B; chorus;
2(II=picc).2.2.2-2.2.0.0-timp.perc:SD/BD-strings

Abkürzungsverzeichnis (PDF)

Uraufführung
16/09/2010
Stadttheater, Klagenfurt
Josef E. Köpplinger, Regisseur
Dirigent: Peter Marschik
Ensemble: Stadttheater Klagenfurt

Rollen

AMAZAN, Waise Tenor
SÉCURO, sein Lehrer Baß
PHAOR, Diener, ein Hasenfuß Baß
KOUKOURGI, Mandarin Tenor
ZAMTI, chinesischer General, sein Vater Baß
FOHI, Schloßherr Baß
ZULMA, seine Tochter Sopran
Der BONZE, ein buddhistischer Priester Baß
Ein Offizier Baß
Gefolge Zulmas Chor
Ein Soldat
Tartaren
Soldaten
Ort und Zeit

China – ein Wald sowie das Innere und Umgebung eines von den Tartaren besetzten Schlosses

Zusammenfassung

Amazan, ein Waise, ist unter der Obhut Fohis aufgewachsen. Als Fohi jedoch von der Liebe zwischen seinem Ziehsohn und seiner Tochter Zulma erfuhr, hat er Amazan aus seinem Schloss verstoßen. Amazan streift mit seinem Diener Sécuro durch die Wälder. Da erfährt er von einem geflohenen Diener, dass Fohis Schloss von feindlichen Tartaren belagert wird. Voller Sorge um Zulma macht Amazan sich zur Rückkehr auf. Zulma ist unterdessen in das Heerlager Koukourgis gelangt und bittet diesen, ihren Vater aus dem Schloss zu befreien. Koukourgi setzt Amazan an die Spitze der Truppen und will selbst mit Zulma im sicheren Wald bleiben. Er erklärt ihr seine Liebe, doch sie geht lieber mit den übrigen. Widerwillig, seine Soldaten als Schutzschild um sich geschart, folgt Koukourgi ihnen. Die Schlacht wird gewonnen, doch bleibt Fohi zunächst unauffindbar. Als dumpfe Schreie und Schläge aus der Tiefe ertönen, will Koukourgi die Flucht ergreifen. Amazan durchsucht mutig die Kellerverliese und kann Fohi befreien. Obschon Koukourgi ihm hierfür eine Belohnung versprochen hat, droht er Amazan, als ihm dieser von seiner Liebe zu Zulma spricht. Koukourgi will nicht auf Zulma verzichten. Verzweifelt stürzt sich Amazan in eine neue Schlacht gegen die Tartaren. Zu seiner siegreichen Rückkehr erscheint auch Koukourgis Vater Zamti. Er zeigt sich abgestoßen von seinem Sohn und macht dessen niederträchtigem, verachtenswertem Treiben ein Ende. Alle Ehren und Befugnisse werden Amazan zugesprochen, ebenso die Hand Zulmas.

Stimmung

heiter

Themen

Beziehungen

Empfohlene Aufnahme

Stadttheater Klagenfurt 2010 (WP)
Arthaus Musik 101 638

Koukourgi


Erfahren Sie immer das Neueste über unsere Komponist*innen und Notenausgaben