Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda
Scoring

perc(1):guiro/2tamb/3tom-t/sm SD/TD/2timbales/BD/tgl/cast/2susp.cym(sm,lg)/hi-hat/2thai gong/3tam-t/sistrum/carton/piece of paper/bunch of keys/2alarm clocks/2lg crystal glasses/wine glass/3teaspoons/plastic bin/wooden stick/small book/music box/500 grains of rice/small metronome/egg timer-tape

Tech Requirements
This work requires additional technological components and/or amplification, for more information please contact [email protected]

Abbreviations (PDF)

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World premiere of version
9/25/1998
Parochialkirche, Berlin
Thierry Miroglio, percussion /
Composer's Notes

Das Stück „Allegro ma non troppo“ wurde im Winter 1993/94 im Elektronischen Studio der Technischen Universität realisiert. Es ist eine Auftragskomposition von Folkmar Hein zu seinem 50. Geburtstag und wurde beim „Festival Inventionen ´94“ uraufgeführt. Die neue Version für Schlagzeug und Tonband wurde im Sommer ´98 im Auftrag von „Festival Inventionen“ realisiert.

Die Ausgangsmaterialien waren Klänge von Seidenpapier, Uhren, Wassertropfen und diversen Schlaginstrumenten, die mit Hilfe des Schlagzeugers Kyungsoo Kim aufgenommen wurden. Die Klänge wurden einer großen Vielfalt von Transformationen unterworfen und vielschichtig montiert. Dabei wurde unter anderem der Versuch unternommen, möglichst fließende Übergänge von einer Klangfarbe zur anderen zu schaffen. Die Gesamtstruktur gliedert sich dabei in in 4 Teile, die zusammen einen großen Bogen bilden.

© Unsuk Chin


Stay updated on the latest composer news and publications