Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda
Music Text

Paul Verlaine (frz.)

Scoring

2(II=picc).2.corA.2.bcl.2(II=dbn)-3.2.0.0-harp-strings

Abbreviations (PDF)

Publisher

Boosey & Hawkes

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
1/10/2013
Davies Symphony Hall, San Francisco, CA
Renée Fleming, soprano / San Francisco Symphony / Michael Tilson Thomas
Programme Note

Diese Fassung von C’est l’extase entstand im Auftrag der San Francisco Symphony für die Sopranistin Renée Fleming. Behutsam lehnt Robin Holloway seine Orchestrierung an Debussy an, greift aber strukturell ein, indem er zehn Verlaine-Lieder Debussys völlig neu zusammenstellt und sie durch kurze, neu komponierte Zwischenspiele verbindet. Diese Zwischenspiele führen, wo nicht Kontraste im dramaturgischen Verlauf plausibler erschienen, von einer Stimmung in die andere. Als Schlusslied wählte Holloway das bewegte "La mer est plus belle", eingeleitet durch eine stärker ausgearbeitete Passage neuer Musik. Diese wird zur Grundlage eines vergleichsweise ausgedehnten Epilogs, der mit einem "Envoi/Envol" endet: ein aufbrandender, funkelnder Höhepunkt dieser gesamten Kompilation.

Repertoire Note
Press Quotes

Subjects

Stay updated on the latest composer news and publications