Expand
  • Find us on Facebook
  • Follow us on Twitter
  • Follow us on Instagram
  • View Our YouTube Channel
  • Listen on Spotify
  • View our scores on nkoda
Music Text
Scoring

3(I,II=picc).2.2.bcl.dbcl.0.dbn-2.2.2.0-perc(2)-2pft-2synth-2gtr-
bass gtr-harp-strings(minimum:3.3.2.2.2)

Abbreviations (PDF)

Publisher

Boosey & Hawkes

Territory
This work is available from Boosey & Hawkes der ganzen Welt.

World Premiere
6/12/1997
Cologne Philharmonie
Ensemble Modern / Sian Edwards
Composer's Notes

Dancing on the bones (Tanz auf den Knochen) ist ein „diabolisches“ Scherzo für großes Ensemble. Diese Form der sinfonischen Dichtung war in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts populär, und ich habe mir Danse macabre von Camille Saint-Saëns zum Vorbild genommen. Die Sonatenform mit den zwei Themen bleibt gewahrt, aber die Dauer wurde mit 1•7 multipliziert. Das Xylophon im Danse macabre stellt die Knochen tanzender Skelette dar, und es tritt in meinem Stück an den entsprechenden Stellen auf. Die Kombination aus reiner und verminderter Quinte im „verstimmten“ Violinsolo des Teufels bei Saint-Saëns wird auch als strukturelles Tonmaterial eingesetzt. Gegen Ende singt ein Kinderchor einen Text über das, was mit dem Körper passiert, wenn man stirbt. Dancing on the bones kann als letzter Teil der Trilogy of the Last Day fungieren, eines Werkzyklus zum Thema Sterblichkeit.



Louis Andriessen, 1998


Reproduction Rights:
This programme note may be reproduced free of charge in concert programmes with a credit to the composer.

Recommended Recording
cd_cover

Children Choir De Kickers/Asko Ensemble/
Schönberg Ensemble/Reinbert de Leeuw
Composers Voice CV79

Buy the digital recording from Amazon


External Links
Stay updated on the latest composer news and publications